zaehlpixel

335 km/h auf Eis: Neuer Weltrekord! Nokian-Testfahrer Laitinen knackt eigenen Bestwert

Oulu (Finnland), 14. März 2013
Der Finne Janne Laitinen ist wieder der Schnellste auf Eis: Mit einem modifizierten Audi RS 6 schaffte der Nokian-Testfahrer nach Angaben des Reifenherstellers den neuen Rekordwert von 335,71 km/h und knackte damit seinen eigenen Bestwert. Laitinen hält auch den früheren Guinness-Weltrekord für das schnellste Auto auf Eis mit 331,61 km/h, der im März 2011 ebenfalls mit einem RS 6 aufgestellt wurde. Selbst mit einem Elektroauto ist Laitinen auf der rutschigen Oberfläche nicht zu schlagen: Im März 2012 schaffte er mit dem Forschungsfahrzeug E-RA eine Spitze von 252,06 km/h.

Mit Spikes bestückt
Der neue Weltrekord wurde am 9. März 2013 nahe der Stadt Oulu auf einer zwölf Kilometer langen Strecke aufgestellt. Der Audi hatte dabei serienmäßige Nokian-Winterreifen namens Hakkapeliitta 8 in der Größe 255/35 R20 97 T XL mit Spikes aufgezogen. Die Hakkapeliitta-Winterreifen sind laut Nokian für die kälteren skandinavischen Winter optimiert und in den nordischen Ländern bekannt. Speziell für das mildere deutsche Wetter wurden die Nokian-Reifen WR D3 und WR A3 entwickelt, die auch von den Tests der Hakkapeliitta-Weltrekordler profitieren. "Wir wollten eine harte Herausforderung für den neuen Hakkapeliitta 8. Bei höchsten Geschwindigkeiten sind die auf die Pneus wirkenden Kräfte enorm, da das Auto 93 Meter pro Sekunde fährt und die Spikes 43mal auf das Eis aufschlagen", erklärt Matti Morri, Technik-Experte von Nokian.

Strenge Regeln fürs Guinness-Buch
Die neue Bestzeit findet Eingang ins Guinness-Buch der Rekorde. Dafür gibt es strenge Regeln: Die Zeit auf der einen Kilometer langen Messstrecke muss in beide Richtungen gemessen werden. Der Weltrekord ist der Durchschnitt dieser zwei Messungen. Das Auto fährt einen fliegenden Start und hat nur eine Stunde Zeit für seine Versuche. Das Eis muss sich auf natürliche Weise gebildet haben, es darf weder aufgeraut noch mit Chemikalien behandelt werden. Die Reifen müssen im Handel erhältlich und für den Straßenverkehr in dem Land zugelassen sein, in dem der Rekord aufgestellt wird.
(hd)

- Zur Bildergalerie (16 Bilder)

- Immer informiert mit AutoNEWS: Mit einem Klick zum Newsletter

blog comments powered by Disqus