zaehlpixel

Mit 1.250 Newtonmeter und Allradantrieb für jedes Abenteuer gerüstet Luxus-Mobil für Expeditionen

Dettenheim, 19. Februar 2018
Sie wollen bald auf Abenteuertour gehen und quer durch die Sahara oder die Taklamakan-Wüste fahren? Dann sollten Sie vielleicht davor mal in Dettenheim bei Karlsruhe vorbeischauen. Dort entstehen bei Unicat luxuriöse Expeditionsfahrzeuge wie der neue MD57.

Viel Drehmoment und aufwendiger Allradantrieb
Basis ist ein Lkw von MAN. Unicat verwendet die allradgetriebene Variante des vielseitigen Modells TGM mit einem Radstand von 4,50 Meter. Der Antrieb dürfte für alle Eventualitäten ausreichen: Der Sechszylinder-Diesel mit 6,9 Liter Hubraum liefert 340 PS und ein Drehmoment von satten 1.250 Newtonmeter. Gekoppelt wird er an ein zwölfgängiges Tip-Matic-Getriebe von ZF und einen Allradantrieb mit Längssperre und Differenzialsperren in Vorder- und Hinterachse. Zudem gibt es ein Verteilergetriebe mit einer Geländeuntersetzung, wenn es mal ganz dick kommen sollte.

Luftgefederte Sitze im Fahrerhaus
Damit es den Insassen auf der Expedition nicht ungemütlich wird, finden sich im Fahrerhaus zwei luftgefederte, beheizbare und klimatisierte Komfortsitze. Zudem gibt es zwei Notsitze, die sich zu einer Liegefläche umbauen lassen. Klimaanlage und elektrische Fensterheber sind ebenso selbstverständlich wie Servolenkung, Standheizung und Rückfahrkamera. Mit an Bord sind auch USB-Ladeanschlüsse, 230-Volt-Steckdosen, ein Garmin-Navi sowie eine Musikanlage von Alpine.

Genug Sprit und Wasser an Bord
Das komplette Fernreisemobil ist 8,90 Meter lang, zweieinhalb Meter breit und 3,80 Meter hoch. Mit einem 600 Liter großen Dieseltank und Wasserreservoirs für 640 Liter wiegt das Mobil 12,3 Tonnen, und es bleibt immer noch eine Zuladung von 1,6 Tonnen. Der Wohnaufbau ist in GfK-Sandwichbauweise mit guter Wärmeisolierung ausgeführt. Mit seinem Teakholzboden und Möbeln mit Teak-Furnier präsentiert er sich wie ein luxuriöses Wohnzimmer. Im Heck quer angeordnet ist ein Doppelbett mit Heizung. Daran schließt sich nach einer Trennwand eine U-förmige Sitzgruppe mit Alcantara-Polstern an. Dank des elektrisch absenkbaren Tischs kann hier eine weitere Schlaffläche entstehen. Die Küche bietet Spüle, Induktionsherd, Backofen und einen Kühl- und Gefrierschrank, zudem gibt es einen gefliesten Duschraum sowie einen separaten Toilettenraum. Auch an eine Waschmaschine wurde gedacht.

Solaranlage und Generator sorgen für Strom
Um diese und andere Elektrogeräte zu versorgen, gibt es eine Solaranlage, eine zusätzliche Lichtmaschine sowie einen mit Benzin betriebenen Generator. Etliche Funktionen des Fahrzeugs lassen sich fernüberwachen. So etwa Spannung, Strom, Kapazität, Temperatur und Historie der Aufbau-Akkus, oder auch Spannung und Ertrag der Solaranlage.
(sl)

Zur Bildergalerie (14 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter