zaehlpixel

Lohnt sich der Besuch der „besten Auto-Show aller Zeiten“? Wir waren bei der Premiere von Fast and Furious Live

London, 25. Januar 2018
Es war ein veritabler Star-Auflauf am letzten Freitag an der Londoner O2-Arena. Der Grund: die Weltpremiere der Fast and Furious Live World Tour. Die bahnbrechende Produktion, die diverse Szenen aus der berühmten Auto-Filmreihe vor einem Live-Publikum zu neuem Leben erweckt, war seit mehr als fünf Jahren in der Mache. Nun geht es endlich los. Die Fast and Furious Live Show startet in Europa. Im ersten Jahr besucht sie 23 Arenen in 14 Ländern. Anschließend geht es in einer Non-Stop-Tour fünf Jahre lang um den gesamten Erdball.

Alte mit neuer Geschichte verwoben
Der Cast für Fast and Furious Live besteht im Prinzip aus elf Stuntfahrern und einer Handvoll Parkour-Läufern. Sie stellen insgesamt 18 Szenen aus dem namengebenden Film-Franchise nach. Die Geschichte ist allerdings verwoben mit einer gänzlich neuen Storyline, die auch bisher nicht gekannte, frische Charektere beinhaltet. Streetracerin Sophia Diaz, gespielt von Elysia Wren, und DSS-Agent Dawson, verkörpert von Mark Ebulé, tun sich zusammen, um die Überreste von Bösewicht Ciphers Crew dingfest zu machen. Cipher kennen Fans aus dem jüngsten Fast-and-Furious-Film "Fate of the Furious" von 2017. Dort wird die Schurkin von Charlize Theron gespielt.

Unglaubliche 3D-Effekte
Diaz und Dawson nehmen das Publikum auf eine Weltreise mit. Möglich wird das durch Hightech-3D-Mapping. So kann die Arena in jede nur vorstellbare Location verwandelt werden – seien es die Straßen von Miami, die russischen Eisseen et cetera – in dem ultrarealistische Sets und Bilder auf die Kulisse und den Boden der Halle (beides eigens für die Show angefertigt) projiziert werden. Zusammen mit dem Arsenal von über 40 Fahrzeugen wird so ein visuelles Erlebnis kreiert, dass man wirklich gesehen haben muss, um es zu glauben.

Ein aufgeregter Produzent
Rowland French, der die Show geschrieben, inszeniert und produziert hat, war einst Kopf der Top Gear Live World Tour, die unter dem "Clarkson, Hammond and May"-Banner 2015 in der gleichen O2-Arena zu Ende ging. Er gibt zu, dass die neue Produktion ihren ganz eigenen Druck entfaltete. "Es ist so anders, weil Fast and Furious Live für mich eine wahre Herzensangelegenheit ist; Clarkson, Hammond und May – es war ihre Show und ich war eher ein Prozessbegleiter, wohingegen Fast and Furious Live sich viel mehr anfühlt wie mein Baby", sagte er AutoNEWS/Motor1.com. "Ich bin aufgeregt", ergänzte er. "Ich denke eine Show wie diese – Fast and Furious Live strotzt vor Interaktivität – braucht das Publikum, braucht die Fans. In vielerlei Hinsicht hat uns das monatelange Training in einer großen schwarzen Box also nicht wirklich die Wahrheit vermittelt. Unser "dritter Darsteller" hat gefehlt. Der heutige Abend ist also ein großer Abend für mich. Endlich kann ich es im Ganzen sehen und ich könnte nicht glücklicher sein."

Vin Diesel in bester Laune
Superstar und Produzent der Fast-and-Furious-Filmreihe Vin Diesel war bei der Premiere unter den Zuschauern und konnte seinen Enthusiasmus für die Live-Show nicht wirklich verbergen. "Wow, schaut euch diese beeindruckende Arena an", sagte er vor der Show. "Es ist so aufregend, hier zu sein, so aufregend, die Möglichkeit zu haben, diese Show zu präsentieren. Rowland, der die Show ins Leben gerufen hat, war ein Fan mit einer Idee. Er war ein Fan mit Passion und er träumte von dieser Idee, dass wir ein Auto-Theater für euch alle haben könnten. Und dass ihr erleben könntet, wie es war, diese Filme zu machen – etwas, dass wir die ganze Zeit fühlen."

Technik macht Paul-Walker-Auftritt möglich
Diesel war bei der Premiere ganz offensichtlich in Plauderlaune. "Ich möchte nur sagen, im Namen der Fast-and-Furious-Saga, dass wir sehr glücklich sind, dass ihr alle da seid, um die Show auf den Weg zu bringen. Und ich sage, im Namen meines Bruders Pablo: Danke, dass ihr Teil der Familie seid". Damit bezog er sich auf seinen verstorbenen Filmpartner Paul Walker, der dank Archiv-Material ebenfalls in der Fast and Furious Live Show zu sehen ist.

Die Termine für Deutschland
Deutsche Fans, die die große Autoshow selbst erleben wollen, müssen nicht mehr lange warten. Fast and Furious Live läuft in München, Köln und Berlin. Die Münchner Olympiahalle ist von 16. bis 18. Februar 2018 dran. Vom 2. bis zum 4. März 2018 geht es in der Kölner Lanxess-Arena hoch her und die Berliner Mercedes-Benz-Arena ist von 22. bis 24. Juni 2018 Schauplatz des XXL-Auto-Events.
(sw)

Zur Bildergalerie (29 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter