zaehlpixel

Hondas E-Auto sieht aus wie ein Retro-Hot-Hatch. Brillant. So putzig ist der Honda Urban EV

Frankfurt, 12. September 2017
Meine Güte, was für ein entzückender kleiner Fratz. Es handelt sich dabei um Hondas neue E-Auto-Studie und eine Serienversion soll bis 2019 auf uns zukommen. Während die meisten anderen Autohersteller bei ihren Elektro-Erzeugnissen auf befremdlich kühle Sci-Fi-Optik setzen, überrascht uns Honda mit einem Mix aus "Retro" und "Knuddelalarm". Das Ergebnis ist – zumindest unserer Meinung nach – ganz und gar großartig.

Erfreulich retro
Der kleine Charmbolzen hört auf den Namen Honda Urban EV Concept, ist kürzer als ein Honda Jazz, steht aber tausendfach cooler da. Mit einem verblüffend simplen Design und großen Glasflächen. So wie früher, als man tatsächlich aus Autos raussehen konnte und dafür keine zehn Kameras brauchte. Die Kameras hat der Urban EV vermutlich trotzdem. Die Türen des Urban sind – wie es sich für ein Messefahrzeug gehört – hinten angeschlagen. Dieses Feature dürfte es vermutlich nicht in die Serie schaffen. Hoffen wir, dass es eines von ganz wenigen Dingen ist, denen dieses Schicksal wiederfährt.

Display statt Grill
Ganz sicher dabei ist das blau hinterleuchtete Markenlogo. Ein künftiges Designmerkmal eines jeden Honda-Elektroautos. Daneben – und zwar sowohl vorne als auch hinten – ist auf einem Display Platz für allerlei Botschaften. Grüße oder Ratschläge für andere Fahrer werden genauso angezeigt wie der aktuellen Ladestand der Batterien. Was genau an elektrischer Hardware unter dem kleinen Japaner sitzt, ist bisher komplett unklar. Für ein Auto dieser Klasse dürfte es nicht allzu viel Power brauchen. Eher schon Reichweite, wenn man bedenkt, dass ein Renault Zoe oder der neue Nissan Leaf bereits deutlich über 300 Kilometer packen.



Innen loungig
Der Innenraum des Urban EV Concept bietet Platz für Vier und laut Honda auch ein "Lounge-Feeling", was wohl bedeuten soll, dass es ordentlich Platz und trendige Materialien gibt. Die Zahl der Bildschirme untermauert diese These. Es gibt einen gigantösen Screen, der sich über das gesamte Armaturenbrett zieht und zwei weitere in den Türen, die quasi als Außenspiegel dienen.

Neue E-Auto-Plattform
Der Urban EV basiert auf einer komplett neuen Plattform, die auch bei weiteren elektrischen Hondas zum Einsatz kommen soll. Wenn das E-Auto-Debüt im Jahr 2019 so aussieht, sollte die Stecker-Zukunft für Honda ziemlich rosig werden.
(sw)

Zur Bildergalerie (13 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter

blog comments powered by Disqus