zaehlpixel

Detroit 2017: So kommt der neue Lexus LS Schneidiger auf S-Klasse-Jagd

Detroit, 9. Januar 2017
Im neuen Lexus LS steckt mit Sicherheit unglaublich viel Arbeit, unglaublich viel Ingenieursleistung, so gut wie alles an ihm ist vollkommen neu, deutlich besser … und alles, woran man denken kann, ist dieser unfassbar riesige Grill. Aber irgendwie muss man schließlich auffallen, wenn man gegen die geballte deutsche Luxus-Konkurrenz um Mercedes S-Klasse, BMW 7er und (den in Bälde neu erscheinenden) Audi A8 anstinken will. Und für Lexus ist es nun wirklich höchste Eisenbahn, schließlich fährt der alte LS – zumindest in seiner Grundform – bereits seit 2006. Auf der Detroit Auto Show 2017 zeigen die Japaner nun endlich eine komplett neue Version ihres Flaggschiffs, aufgeladen mit Tonnen an neuer Technik.

90 Kilo leichter
Das alles beginnt schon bei der Plattform. Das sogenannte GA-L-Grundgerüst teilt sich der neue LS mit dem kürzlich vorgestellten Sportcoupé LC, allerdings wird das Chassis für die Luxuslimo ordentlich gestreckt, der Radstand wächst auf gigantische 3,13 Meter. Lexus verspricht, dass die neue Plattform für einen tieferen Schwerpunkt und eine Zentralisierung der Masse sorgt. Hochfeste Stähle und Aluminium senken das Gewicht um etwa 90 Kilo. Verstärkungen im Motorraum und steifere Achsträger sollen zusätzliche Steifigkeit bringen. All das dürfte den neuen LS spürbar agiler und dynamischer machen.

Neuer Biturbo-V6
Wo wir gerade dabei sind: Einzige Antriebsquelle zum Start ist ein neuer 3,5-Liter-Biturbo-V6 mit 415 PS und 600 Newtonmeter Drehmoment. Möglicherweise landet eine Version dieser Maschine auch im kommenden Toyota-Sportler, mit dem der Name "Supra" wieder auferstehen wird. Im neuen LS hängt er an einer Zehngang-Automatik (ebenfalls aus dem neuen BMW-6er-Konkurrenten LC bekannt), die laut Lexus so schnell wie eine Doppelkupplung schaltet. Den 0-60-mph-Wert (0-97 km/h) geben die Japaner mit 4,5 Sekunden an. Für eine Erhöhung der Fahrdynamik greifen die Ingenieure diesmal auch tief in die Fahrwerks-Trickkiste. Für den heck- oder allradgetriebenen LS sollen aktive Stabilisatoren, eine Luftfederung und eine Hinterradlenkung optional verfügbar sein.

Größtes Head-up-Display der Welt
Weitere Technik-Highlights sind ein gigantöses 24-Zoll-Head-up-Display (laut Lexus das größte der Welt), eine Art "Einsteige-Modus" für die Luftfederung, der das Auto absenkt und die Sitzwangen öffnet, sowie eine aktiv mitlenkende Fußgängererkennung, die Fußgänger auf der Fahrspur ausmacht und im Notfall um selbige herumlenkt, ohne die Spur zu verlassen.

Länger und deutlich flacher
Auch designtechnisch macht der neue Lexus LS einen recht gewaltigen Sprung nach vorne. Das Auto ist länger (5,23 Meter), breiter (1,90 Meter) und vor allem deutlich flacher (1,45 Meter) als bisher. Durch den Längenzuwachs und die tiefere Anordnung der Passagiere wird auch die wesentlich coupé-artigere Linie möglich, ohne den Kopfraum im Fond zu beeinflussen. Sechs statt bisher vier seitliche Fenster unterstreichen die Tropfenform der Dachlinie. Vorne gibt es flügelförmige LED-Scheinwerfer und besagten XXL-Chrom-Grill, hinten ist der LS an neuen Rückleuchten mit L-Signatur zu erkennen.

Sitze mit allem
Den Innenraum hat Lexus nach eigener Aussage organisch geformt. Holz, Metall, Leder und die mittlerweile typische Ambientebeleuchtung sollen für ein hochwertiges Interieur-Gefühl sorgen. Im Armaturenbrett sitzt ein 12,3-Zoll-Touchscreen mit verbesserter Darstellung und dem sogenannten Lexus Remote Touch Control Interface, das nun auch auf handgeschriebene Inputs reagiert. Eine aktive Lärmunterdrückung ist Serie. Der LS bedient sich zudem am kompletten Programm der neuesten Lexus-Assistenzsysteme. Zu den optionalen Innenraum-Features gehören ein 3D-Mark-Levinson-Soundsystem mit Lautsprechern im Dachhimmel sowie 28-fach verstellbare Vordersitze mit Heizung, Belüftung und Shiatsu-Massagefunktion. All das gibt es auch auf den Stühlen im Fond, die zusätzlich mit einer Fußstütze ausrüstbar sind. Der Fondplatz hinter dem Fahrersitz verfügt darüber hinaus über eine Lehnenverstellung und kann nach oben gefahren werden, um den Ausstieg zu erleichtern. Den Marktstart des neuen Lexus LS erwarten wir für Ende 2017. Preise stehen noch nicht fest.
(sw)

Zur Bildergalerie (13 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter

blog comments powered by Disqus