zaehlpixel

Schneller, sparsamer: AMG bringt ersten Performance-Mildhybrid Das ist der Mercedes-AMG CLS 53

Affalterbach/Detroit, 15. Januar 2018
Wer AMG hört, denkt vermutlich in erster Linie an archaisches V8-Gebrüll und jede Menge Qualm und Rauch. Aber AMG und Hybridisierung? Da dürfte dem typischen Affalterbach-Aficionado die Kinnlade erst mal gehörig nach unten klappen. Tja, gewöhnen Sie sich besser dran. Denn auf der Detroit Motor Show 2018 (15. bis 28. Januar) zeigt die schnelle Truppe um Tobias Moers ihr erstes elektrifiziertes Modell. Naja, eigentlich sind es gleich drei elektrifizierte Modelle, dazu gleich mehr.

In 4,5 Sekunden auf 100 km/h
Star der Affalterbacher Elektro-Show ist der neue Mercedes-AMG CLS 53 4Matic+. Und mit ihm hält eine neue Hierarchie im schwäbischen Performance-Portfolio Einzug: 63 heißt wie bisher "Hardcore-Topmodell, Biturbo-V8". 53 heißt künftig "etwas weniger Hardcore, Reihensechszylinder-Turbo mit elektrischem Zusatzverdichter, 48-Volt-Bordnetz und kleinem Elektromotor (a.k.a Startergenerator)". Das soll AMG-typische Fahrleistungen ermöglichen, gleichzeitig aber Verbrauch und Emissionen in Zaum halten. Im Falle des CLS 53 bedeutet dies: Der 3,0-Liter-Sechszylinder leistet 435 PS und 520 Newtonmeter, der sogenannte EQBoost-Startergenerator boostet kurzzeitig mit 22 PS und 250 Newtonmeter. Über eine Neungang-Speedshift-Automatik und AMGs variablen 4Matic+-Allradantrieb gelangt die Kraft auf die Straße. Trotz sattem Kampfgewicht von 1.980 Kilo geht es so in 4,5 Sekunden von 0-100 km/h, optional sind bis zu 270 km/h Spitze drin. Der Verbrauch liegt laut AMG bei 8,4 Liter.

Bekannt aus dem S 500
Der Antrieb könnte Ihnen bekannt vorkommen. Das liegt daran, dass man ihn seit einigen Monaten bereits im S-500-Facelift bekommt. Die leicht abgespeckte Variante finden Sie zudem im Bug des CLS 450, hier mit 367 PS und 500 Newtonmeter. Den S 500 konnten wir bereits fahren. Durch den elektrischen Zusatzverdichter war die Gasannahme wirklich sehr spontan. Das Auto wirkte wahnsinnig schnell, es mangelte allerdings ein wenig an Charakter und Klang. Hier sollte für ein gewohnt emotionales AMG-Erlebnis unbedingt nachgebessert werden. Die Vorteile des Systems: Der Startergenerator (vereint auch Anlasser und Lichtmaschine in sich) übernimmt neben der Anfahrunterstützung weitere Hybridfunktionen wie Rekuperation oder Segeln und soll so zu Verbrauchseinsparungen beitragen. Durch den Entfall des klassischen Riemenantriebs für Nebenaggregate schrumpft zudem die Baulänge des Sechszylinders. Das ermöglicht eine motornähere und effizientere Abgasnachbehandlung.

Erstmals vier runde Endrohre
Bei aller Bemühung um Knauserigkeit ist der CLS 53 aber noch immer ein AMG. Zumindest ist es so vorgesehen und deswegen darf er auch ein ganzes Eck krawalliger aussehen: Beachten Sie bitte den schwarz hinterlegten Kühlergrill, der bisher den V8-Dampfhämmern vorbehalten war. Beachten Sie außerdem eine aggressivere Frontschürze, laszivere Seitenschweller, eine neugeformte Heckschürze mit gleich vier runden Endrohren sowie die gut sichtbare Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel. Serienmäßig steht der CLS 53 auf 19-Zöllern. Optional sind auch 20-Zöller zu haben. Innen unterscheidet sich der 53er von den übrigen CLS-Modellen durch spezifische AMG-Sitze, ein neues AMG-Performance-Lenkrad, rote Sitzgurte und Zierelemente in Carbon oder Glasfaser. Was die Interieurfarben und Materialien betrifft, haben die Designer ebenfalls massiv nachgelegt.

CLS 53 kriegt sportlicheres Fahrwerk
Für den Fahrspaß spendiert AMG dem CLS 53 das hauseigene Luftfahrwerk mit angepasstem Feder-Dämpfer-Setup und eine spezielle Abstimmung der Lenkung. Außerdem gibt es eine steifere Vorderachse mit neuen Achsschenkeln und Traggelenken. Für beide Achsen gilt: Mehr Negativ-Sturz und eine steifere Elastokinematik.

53er-Modelle auch für E-Klasse Coupé und Cabrio
Alles, was Sie bis hierhin zum CLS 53 4Matic+ gelesen haben, gilt übrigens auch für die zweitürigen Varianten der E-Klasse. Sprich: Künftig heißen die Topmodelle dieser beiden Versionen Mercedes-AMG E 53 Coupé und E 53 Cabriolet. Wie es mit E-Klasse Limousine und T-Modell weitergeht, ist noch unklar. Bisher wird hier der Mercedes-AMG E 43 4Matic mit 401 PS und ohne elektrische Unterstützung angeboten. Klar ist dagegen: Die typische Edition 1 mit besonders hochwertiger Ausstattung wird auch zum Marktstart des CLS 53 angeboten.
(sw)

Zur Bildergalerie (25 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter