zaehlpixel

NIO präsentiert neue Designstudie namens Eve Ein autonom fahrender Van mit künstlicher Intelligenz

Austin (Texas/USA), 20. März 2017
Das chinesisch-amerikanische Start-up-Unternehmen NIO kennen Sie vielleicht von dem Elektro-Sportwagen EP9 her, einem über 1.300 PS starken Boliden, der als das schnellste Elektroauto der Welt gilt. Kürzlich zeigte eine Rekordfahrt auf einer Rennstrecke in Austin, dass der EP9 auch autonom sehr schnell sein kann. Nun präsentiert NIO eine weitere autonome Studie, aber nicht für die Rennstrecke, sondern für den Alltag.

5+1 Sitzplätze im Wohnzimmer-Interieur
Der 5,20 Meter lange Eve kommt recht avantgardistisch daher und wirkt auf den ersten Blick wie eine Kreuzung aus Coupé und Van. Auf A- und B-Säulen wurde zugunsten der Rundumsicht verzichtet. Auch das Ein- und Aussteigen geht so einfacher, verspricht NIO. Dazu dient die einzige Tür, eine Schiebetür, die sich nach vorne öffnet. Bei der Entwicklung des Eve hatte die Innenraumgestaltung Priorität. So soll sich das loungeartige Interieur ideal für längere Reisen eignen. Platz ist für fünf Personen, dazu kommt ein Klappsitz.

Autonom oder von Hand fahren
Der Eve ist in erster Linie für autonomes Fahren (Level 4) entwickelt und schließt sich dafür auch mit anderen Fahrzeugen mit ähnlichen Fähigkeiten zu "Platoons" zusammen und kommuniziert mit weiteren Fahrzeugen, um Staus zu vermeiden. Wer will, kann den Eve aber auch von Hand fahren. Für den Antrieb sorgt ein Allrad-Elektroantrieb mit einer Reichweite von 1.000 Kilometer. Die Batterien sollen sich kabellos in zehn Minuten wieder soweit aufladen lassen, dass man 400 Kilometer weit kommt.

Nomi als intelligenter Begleiter
Das Herz des Eve aber ist Nomi – ein digitaler Begleiter, der mit künstlicher Intelligenz den Insassen helfen soll. Nomi kommuniziert per Sprache und per Anzeigen auf den Augmented-Reality-Scheiben (von NIO "aktives Glas" genannt). Das betrifft vor allem Front- und Seitenscheiben, aber auch das Glasdach kann Informationen anzeigen, wie zum Beispiel Sternbilder. Nomi ist auch lernfähig und passt den Fahrstil beim autonomen Fahren den Bedürfnissen der Insassen an.
(sl)

Zur Bildergalerie (6 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter

blog comments powered by Disqus