zaehlpixel

Karl-Thomas Neumann tritt zurück, Michael Lohscheller kommt Ein neuer Chef für Opel

Rüsselsheim, 12. Juni 2017
Seit einiger Zeit wurde darüber gemunkelt, jetzt ist die Bombe geplatzt: Opel-Chef Karl-Thomas Neumann tritt von seinem Amt zurück. Ihm folgt der bisherige Finanzchef Michael Lohscheller.

Verjüngung an der Spitze
Wenden wir uns den Fakten zu: Der 56 Jahre alte Neumann legt offiziell sein Amt als "Sprecher der Geschäftsführung" nieder. Er bleibt Mitglied der Geschäftsführung, bis der Verkauf von Opel/Vauxhall an den PSA-Konzern abgeschlossen ist. Dies dürfte in absehbarer Zeit der Fall sein. Neumanns Nachfolger Michael Lohscheller ist 48 Jahre alt und war bislang "Chief Financial Officer" und Geschäftsführer Finanzen von Opel.

Schwierige Entscheidung für "KTN"
Karl-Thomas Neumann (intern "KTN" genannt) begründet seinen Schritt als "eine schwierige, persönliche Entscheidung." Desweiteren sagt er: "Ich bin stolz auf das Team und darauf, was wir gemeinsam erreicht haben. Ich habe keinen Zweifel daran, dass Opel/Vauxhall mit dem Wechsel zur PSA-Gruppe noch erfolgreicher und stärker aufgestellt sein wird. Ich werde mich zunächst voll auf den Abschluss dieser Transaktion konzentrieren und anschließend die Zeit nehmen, über meine persönlichen nächsten Schritte zu entscheiden."

Der richtige Mann für PSA?
Spekuliert wird über einen Wechsel zum Volkswagen-Konzern. Der Abgang Neumanns deutet darauf hin, dass er Opel lieber unter dem Dach von General Motors gehalten hätte. Bei der dortigen Konzernspitze genoss er Vertrauen und konnte die Opel-Modellpalette gelungen umbauen. PSA-Chef Carlos Tavares hingegen gilt als harter Sanierer, eine Zusammenarbeit mit Neumann wurde von Fachleuten mit Skepsis gesehen. Hier passt der Finanzfachmann Lohscheller besser, denn im Zuge der Übernahme durch PSA werden vor allem Zahlen eine wichtige Rolle spielen. Und eines ist ebenfalls sicher: Auch wenn sich Lohscheller offiziell auf seine neue Aufgabe freut, "eine gemeinsame Zukunft" für die rund 38.000 Opel-Mitarbeiter zu erarbeiten, so dürfte ihm die undankbare Aufgabe zufallen, eventuelle Werksschließungen und Streichungen von Arbeitsplätzen zu verkünden.
(rh)

Zur Bildergalerie (7 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter

blog comments powered by Disqus