zaehlpixel

Ruf kombiniert Retro-Glorie mit Carbon-Leichtbau und 510 PS Lechz! Das ist der neue Ruf SCR

Genf, 8. März 2018
Was wäre der Genfer Autosalon ohne den Auftritt von Ruf? Jahr für Jahr lässt die Allgäuer Porsche-Legende Alois Ruf die Herzen der Enthusiasten höher schlagen. Mit Elfer-Interpretationen, die zum Heulen schön sind. Und sich einfach so verdammt richtig anfühlen. Beim letztjährigen Salon zeigte Ruf den wundervollen und sehr gelben CTR, der den 30. Geburtstag des epischen Ruf Yellow Bird von 1987 feiern sollte. Inklusive 3,6-Liter-Biturbo mit 710 PS. Auf dem Genfer Salon 2018 wiederholt sich das Spielchen gewissermaßen. Vor 40 Jahren zeigte Ruf den ersten SCR, ein Hardcore-911-G-Modell mit deutlich aggressiverer Aerodynamik, dessen 3,2-Liter-Boxer man von 180 auf 217 PS brachte. Beim neuen SCR geht jetzt "ein bisschen" mehr.

Eigenes Carbon-Chassis
Von aggressiver Optik kann allerdings überhaupt keine Rede sein. Der neue Ruf SCR zeigt sehr modernen, cleanen Retro-Chic zum Niederknien. Ruf nutzt eine eigene Karosserie aus Carbon. Sie sitzt auf einem Carbon-Monocoque. Ein integrierter Käfig verbessert die Steifigkeit und die Sicherheit der Insassen. Der Kohlefaser-Overkill bringt auch fürs Gewicht nur Gutes: Der Ruf SCR wiegt nämlich gerade mal 1.325 Kilo. Zum Vergleich: Der nagelneue Porsche 911 GT3 RS, der nur ein paar Stände weiter steht, kommt auf 1.430 Kilo.

510-PS-Sauger
Auch beim Antrieb des SCR vertraut Ruf auf aktuelle Technik, verbaut einen 4,0-Liter-Saugboxer mit 510 PS (bei schwindelerregenden 8.270 Touren) und 470 Newtonmeter Drehmoment. Die einzige Getriebe-Option ist ein Sechsgang-Schaltgetriebe. Ruf nennt seine neueste Kreation einen "Sportwagen für Gentleman-Driver". Zu den Fahrleistungen schweigt der Hersteller bisher. Lediglich die Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h verrät man. Sollten Sie sich jetzt angesprochen fühlen, dann sabbern Sie nicht zu früh auf Ihre Tastatur (oder ihr Smartphone/Tablet). Ruf hat zwar noch keine Preise für den SCR verkündet, aber in der Regel lässt man sich seine Kreationen mehr als fürstlich bezahlen. Der gelbe 710-PS-CTR etwa, von dem weiter oben die Rede war, kostet schlappe 892.000 Euro.
(sw)

Zur Bildergalerie (8 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter