zaehlpixel

NAIAS 2017: Geräumige Elektro-Studie im Retro-Look VW I.D. Buzz: Bullis Erbe

Detroit (USA), 9. Januar 2017
Alle lieben den Bulli: Die erste Generation des VW Bus erzielt je nach Variante als top restaurierter Oldtimer bereits sechsstellige Preise. Besonders in den USA ist der dort als "Microbus" bekannte T1 legendär und beliebt. Kein Wunder, dass VW immer mal wieder Überlegungen für eine Retro-Neuauflage angestellt hat. 2001 zeigte man eine Microbus-Studie, 2011 ein Bulli-Konzept. Jetzt könnte der Nostalgie-Traum mit modernster Technik wahr werden: Auf der NAIAS 2017 in Detroit (8. bis 22. Januar) präsentiert VW den I.D. Buzz.

Üppige Dimensionen
Moment mal: I.D., da war doch schon einmal was? Richtig. Unter diesem Kürzel arbeitet VW an seiner elektrischen Zukunft. Im Oktober 2016 debütierte auf dem Pariser Autosalon eine erste I.D.-Studie. Während sie ungefähr Golf-Format hatte, ist der I.D. Buzz deutlich üppiger geraten. Mit 4,94 Meter ist das Konzeptfahrzeug etwas länger als der kürzeste VW T6 Multivan. Bemerkenswert sind der Radstand von 3,30 Meter und die Höhe von 1,96 Meter. Da sich im Untergrund Batterien mit einer Kapazität zwischen 83 und 111 Kilowattstunden (je nach Hinterrad- oder Allradantrieb) verstecken, kann im I.D. Buzz mit drei Sitzreihen Innenarchitekt gespielt werden. So sind die Vordersitze im vollautomatischen Fahrmodus entgegen der Fahrtrichtung drehbar. Nach einem leichten Druck auf das VW-Logo in der Prallfläche verschwindet das Lenkrad im Cockpit. Derweil "blicken" Laserscanner und eine Armada von Sensoren auf die Fahrbahn. Detail am Rande: Der Neo-Bulli verzichtet auf die Rundscheinwerfer des T1 und baut LED-Leuchten an, die mit der Außenwelt kommunizieren.

Elektro-Bulli nach 2020?
Soweit die graue Theorie, blicken wir auf die Fakten: Grundlage für den I.D. Buzz ist der modulare Elektrobaukasten von VW, kurz MEB. Er soll eine optimale Raumausnutzung bieten. 2020 steht als Startpunkt für die Elektrooffensive des Konzerns im Raum, schon 2025 möchte man eine Million E-Autos weltweit verkaufen. Der I.D. Buzz kann mit jeweils 150 Kilowatt starken Strommotoren an beiden Achsen ausgerüstet werden, dann beträgt die Systemleistung 275 Kilowatt gleich 374 PS. Möglich ist aber auch ein Heckantriebs-Setup mit 200 Kilowatt entsprechend 272 PS. Mit Allrad-Auslegung beschleunigt der I.D. Buzz in 5,3 Sekunden auf 100 km/h, die Spitze ist auf 160 km/h begrenzt. Die Reichweite wird auf 450 bis 600 Kilometer taxiert. Interessant sind die Angaben zum Kofferraumvolumen: Zwischen 659 und 4.602 Liter passen in den I.D. Buzz, hinter der Frontpartie befindet sich ein zusätzlicher Stauraum mit 173 Liter Kapazität. Klingt gut, finden Sie nicht auch? Hoffentlich macht VW dieses Mal ernst in Sachen Bulli 2.0.
(rh)

Zur Bildergalerie (27 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter

blog comments powered by Disqus