zaehlpixel

Das Golf-SUV kommt: VW T-Roc als Erlkönig Der kleine Bruder des Tiguan – fast ohne Tarnung

Haar, 12. April 2017
Eigentlich dachten wir bisher immer, der VW Tiguan wäre das Golf-SUV, so wie der Touran der Golf-Van ist und der Jetta der Stufenheck-Golf war. Aber die VW-Produktpalette verästelt sich eben immer weiter. So erhält der Tiguan demnächst einen kleinen Bruder namens T-Roc, und der liegt mit etwa 4,30 Meter Länge nahe am Golf. Nun gibt es Erlkönigbilder von dem Wagen.

VWs Antwort auf den Opel Mokka X
Die Bilder zeigen einen seriennahen Prototypen, der anscheinend keinerlei Tarnung hat. Wer genau guckt, erkennt jedoch eine leichte Maskierung an Scheinwerfern, Rückleuchten und an der C-Säule. Doch die Bilder geben einen sehr guten Eindruck davon, wie VWs Antwort auf den beliebten Opel Mokka X aussehen wird. Richtig gelesen: den Mokka X, nicht etwa Nissan Juke und Co. Man sieht es dem Auto an, dass es größer ist als die nur 4,18 Meter lange Studie T-Roc vom Genfer Salon 2014. Das Golf-SUV wird wohl wie der Mokka um die 4,30 Meter lang werden. Darunter wird es künftig ein Polo-SUV (möglicher Name: T-Cross) geben, das ähnlich groß sein wird wie der 4,19 Meter lange Audi Q2, aber im Volumensegment antritt. Dieses Modell soll dann zum Beispiel gegen Nissan Juke, Peugeot 2008 und Opel Crossland X anstinken.

Konservativ und etwas pummelig
Aber zurück zu unserem Erlkönig. Das fotografierte Modell wirkt recht konservativ und wesentlich biederer als die coupéhaft-sportliche Studie T-Roc. Die Proportionen wirken ein wenig pummelig, genau wie beim Opel Mokka X – solche Autos müssen eben kurz und hoch sein. Wie alle kleineren Modelle aus dem Konzern wird der neue Crossover auf dem Modularen Querbaukasten (MQB) basieren. So wird es den Wagen mit den bekannten turbogeladenen Drei- und Vierzylindern geben. Als Basismotor käme der 1.0 TSI mit 115 oder 116 PS in Frage. Die Grundversionen werden Frontantrieb und Handschaltung haben, die teureren Versionen Allradantrieb und DSG.

Messepremiere auf der IAA im September 2017
Erste offizielle Bilder zum neuen Crossover sollen im August 2017 veröffentlicht werden, die Publikumspremiere dürfte dann in Frankfurt auf der IAA folgen. Beim Händler werden die Modelle wohl gegen Ende 2017 eintreffen. Mit dem 116 PS starken 1.0 TSI und Frontantrieb dürfte der T-Roc etwa 21.000 Euro kosten – mehr als ein fünftüriger Golf mit entsprechender Motorisierung, und mehr als der entsprechende Seat Ateca, aber weniger als ein Mini Countryman (der freilich erst bei 136 PS loslegt).

Bilder:
Motor1/CarPix
(sl)

Zur Bildergalerie (8 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter

blog comments powered by Disqus