zaehlpixel

Erster Ausblick auf die nächste Generation Erwischt: Ford Focus für 2018

Haar, 23. Februar 2017
Im hohen Norden Europas ist immer Jagdsaison. Auch im Winter. Darum ist unserem Erlkönig-Fotografen jetzt bei heftigem Schneetreiben ein noch sehr stark getarnter Kompaktwagen vor die Linse gefahren. Bei dem verschleierten Prototyp handelt es sich um einen Ford Focus der vierten Generation. Mit welchen Neuerungen wir rechnen können? Die Fotos liefern uns erste spannende Informationen.

Länger, breiter und mehr Radstand?
Ob und wie Ford die aktuelle Designsprache beim Focus weiterentwickelt, lässt sich aufgrund der Tarnmaßnahmen noch nicht sagen. Wir rechnen mit einer dezenten Optikauffrischung, wilde Experimente wird man bei dem Bestseller wohl vermeiden. Dafür lässt sich schon etwas zu den Abmessungen sagen: In der Seitenansicht kann man gut erkennen, dass vor allem der Radstand wachsen wird. Daher könnte der Wagen insgesamt ein paar Zentimeter in die Länge gehen. Bei der Breite erwarten wir ein ähnliches Wachstum. Hier geht es aber nicht nur um Komfort, es muss auch der Klassenabstand zum Fiesta gewahrt werden, der beim jüngsten Modellwechsel die Vier-Meter-Marke knackte.

Dreizylinder-Turbobenziner, starke Vierender und überarbeitete Diesel
Wie Ford den Focus ab 2018 antreiben wird, ist noch Spekulation. Bei den Benzinern dürfte der 1,0-Liter-Dreiender mit Zylinderabschaltung aus dem neuen Fiesta zum Einsatz kommen. In den drei Leistungsstufen mit 100, 125 und 140 PS wäre in der Kompaktklasse für jeden Geschmack etwas dabei. Darüber dürfte noch der ein oder andere Vierzylinder-Otto unter die Haube ziehen. Gerade dann, wenn wir an sportliche Versionen wie ein ST- oder ein RS-Modell denken. Wie es um Diesel-Aggregate bestellt ist? Derzeit wird in 1,5 oder 2,0 Liter großen Hubräumen selbst gezündet. 95 bis 185 PS sind aktuell möglich. Hier rechnen wir mit ein wenig Tuning an Leistung und Verbrauch.

Preisentwicklung im Verlgeich zum Golf
Die Preisentwicklung? Falls der günstige Basis-Saugbenziner wegfallen sollte, dürfte damit auch der Einstiegspreis von derzeit rund 16.500 Euro auf etwa 18.000 Euro ansteigen. Damit läge der Focus auf Golf-Niveau. Die vierte Focus-Generation wird bereits Ende 2018 in den Verkaufsräumen stehen. Der Hauptkonkurrent von VW wurde erst Anfang 2017 durch ein Facelift modernisiert. Mit einem komplett neuen Golf VIII kann deshalb nicht vor 2019 gerechnet werden.
(ml)

Zur Bildergalerie (10 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter

blog comments powered by Disqus