zaehlpixel

Der Innenraum erinnert stark an den des neuen Fiesta ... Focus-Erlkönig erneut abgelichtet

Haar, 19. Juni 2017
Schon Anfang des Jahres tauchten erste Erlkönig-Bilder der vierten Generation des Ford Focus auf. Damals erprobte der Hersteller den Kompaktwagen bei starkem Schneetreiben im hohen Norden Europas. Jetzt sind unserem Fotografen Aufnahmen gelungen, die den Ende 2018 auf den Markt kommenden Wagen bei Testfahrten in deutlich sonnigeren Gefilden zeigt. Und dabei ist ein Foto ganz besonders interessant.

Noch keine Designandeutungen
Da sich bei den Tarnmaßnahmen von Ford im letzten halben Jahr nichts geändert hat, lässt sich auch jetzt immer noch sehr wenig zum Design des kommenden Focus sagen. Von einer Auffrischung ist aber genauso auszugehen, wie von einer Angleichung und einer gewissen Ähnlichkeit zum neuen Fiesta. In der Seitenansicht kann man jedoch schon gut erkennen, dass vor allem der Radstand zugunsten von mehr Platz im Innenraum wachsen wird. Daher könnte der Wagen auch insgesamt ein paar Zentimeter in die Länge gehen.

Interieur im Fiesta-Look
Fotografisches Highlight sind jedoch nicht die neuen Außenaufnahmen, sondern vielmehr das erste Foto in den Innenraum des neuen Focus. Dieser ist zwar noch stark getarnt, dennoch deuten die Luftausströmer, die Gestaltung der Klimaregler und das frei stehende Display auf der Mittelkonsole darauf hin, dass sich das neue Focus-Cockpit an dem des Fiesta orientieren wird. Gut so, denn bislang störte am Focus vor allem noch das eher zerklüftete, unruhige und damit nicht gerade schöne Armaturenbrett.

Diesel und Benziner: Die möglichen Antriebe
Für die Basis rechnen wir mit dem 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner samt Zylinderabschaltung aus dem neuen Fiesta. Ford könnte das Aggregat in drei Leistungsstufen mit 100, 125 und 140 PS anbieten. Darüber dürfte noch der eine oder andere Vierzylinder-Otto zum Einsatz kommen – gerade bei sportlichen ST-Versionen. Diesel? Derzeit wird in 1,5 oder 2,0 Liter großen Vierzylindern dieser Kraftstoff verbrannt. 95 bis 185 PS sind aktuell möglich. Beim neuen Focus dürfte die Leistung etwas steigen … bei gleichzeitig sinkenden Verbrauchswerten.

Wie könnte sich der Preis entwickeln?
Die Preisentwicklung ist bislang reine Wahrsagerei: Falls ab der nächsten Generation der Basis-Saugbenziner wegfallen sollte, und immer ein Turbo-Aggregat den Einstieg in die Ford-Kompaktklasse markiert, dürfte damit auch der Einstiegspreis von derzeit rund 16.500 Euro auf etwa 18.000 Euro ansteigen. Golf-Niveau.
(ml)

Zur Bildergalerie (11 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter

blog comments powered by Disqus