zaehlpixel

Erste Bilder vom neuen kleinen Korea-SUV Hyundai Kona als Erlkönig

Haar, 7. April 2017
Hyundai hat derzeit drei SUVs auf dem Markt, den 4,48 Meter langen Tucson, den 4,70 Meter langen Santa Fe und seine Langversion Grand Santa Fe mit 4,91 Meter. Unter 4,48 Meter haben die Koreaner nichts zu bieten, also keinen Konkurrenten für den Opel Mokka X oder Renault Captur. Das ändert sich demnächst, und das neue kleine SUV soll Kona heißen, wie Hyundai schon offiziell mitteilt. Unser Erlkönig-Fotograf hat den Wagen jetzt erwischt.

Auf Basis des i20, aber "progressiver"
Der Modellname Kona leitet sich von einem Distrikt auf Hawaii ab. Es soll sich um ein Lifestyle-SUV mit progressivem Design und moderner Ausstattung handeln, mit dem die Marke neue Kundenkreise gewinnen will. Ansonsten zeigt Hyundai noch ein Bild von einem schlitzartigen Scheinwerfer des Kona, das auf ein eher sportliches Fahrzeug hoffen lässt. Das B-Segment-SUV dürfte knapp 4,30 Meter lang sein, auf dem Hyundai i20 basieren und dessen stärkere Motoren bekommen. Auf die Saugbenziner würden wir anstelle von Hyundai verzichten und nur den 1.0 T-GDI mit 100 oder 120 PS anbieten, dazu noch ein paar Diesel. Gespannt sein darf man, ob es einen optionalen Allradantrieb geben wird – auf den manche Konkurrenten (wie der Peugeot 2008 oder Renault Captur) verzichten.

Schlitz-Scheinwerfer und Sechseck-Grill
Die Erlkönigbilder zeigen dieselben schlitzartigen Scheinwerfer, die bereits Hyundai abgelichtet hat. Darunter gibt es weitere Leuchten, was dem Wagen eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Citroën C3 gibt. Der große Grill hat die markentypische, hexagonale Form und fällt deutlich höher aus als beim i20. Am (noch stark getarnten) Heck fallen die sehr weit oben positionierten Rückleuchten auf.

Vorstoß in die Mokka-Lücke?
Vermutlich wird uns Hyundai in den nächsten Wochen scheibchenweise immer mehr Details zu dem Wagen verraten, bis er im Herbst auf der IAA seine Messepremiere und kurz darauf Marktstart hat. Wenn der 100-PS-Turbo die Basismotorisierung ist, würden wir einen Preis von knapp 20.000 Euro erwarten – damit würde sich der Kona 1.0 T-GDI etwas oberhalb des Renault Captur TCe 120 (ab 18.890 Euro) und Nissan Juke 1.2 DIG-T (ab 19.520 Euro) positionieren. Und er läge auf Augenhöhe des auslaufenden Skoda Yeti 1.2 TSI sowie des Jeep Renegade 1.6 E-torQ 2WD (beide ab 19.900 Euro). Beim Opel Mokka klafft im Bereich von 170 Newtonmeter eine Lücke im Portfolio: Der 1,6-Liter-Sauger (155 Newtonmeter) ist schwächer, der 1.4 Turbo (200 Newtonmeter) stärker. In dieser Lücke könnte sich der Hyundai gut entfalten.
(sl)

Zur Bildergalerie (6 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter

blog comments powered by Disqus