zaehlpixel

So sieht die Neuauflage des Kult-Sportwagens aus Erwischt: Toyota Supra

Haar, 12. April 2018
Auf dieses Auto warten die Fans der Marke Toyota und japanischer Sportwagen seit 16 Jahren: 2002 verschwand der Toyota Supra (ohne Markennamen dürfen Sie auch "die Supra" sagen) aus dem Programm. Jetzt steht er dank BMW-Hilfe vor dem Comeback. Neue Erlkönigbilder mit wenig Tarnung zeigen, was uns erwartet.

Deutsch-japanische Teamarbeit
Wie bereits erwähnt, entsteht die neue Supra in Zusammenarbeit mit BMW: Dort nutzt man die gemeinsame Plattform für den neuen Z4, also einen Roadster. Toyota übernimmt den Coupé-Part. Auf dem Autosalon in Genf gaben die Japaner Anfang März 2018 mit einer Motorsport-Studie bereits einen Vorgeschmack auf die Supra-Zukunft. Ideal für einen Vergleich mit dem Erlkönig: Die großen Lufteinlässe an der Frontpartie bleiben erhalten, ebenso die Lüftungsschlitze hinter den Türen. Zugunsten von mehr Kopffreiheit ist das Dach im Bubble-Top-Stil zweifach gewölbt, am Heck strahlen schmale, horizontal ausgerichtete LED-Leuchten. Statt des gigantischen Heckspoilers der Genf-Studie bekommt die Serien-Supra einen Hintern mit integrierter Abrisskante.

Motoren aus dem BMW-Regal
Die Abmessungen übernimmt das Serienmodell hingegen vom Rennmodell aus Genf: 4,57 Meter Länge und eine Höhe von 1,23 Meter. (Zum Vergleich: Die letzte Supra maß 4,51 Meter.) Das technische Layout sieht einen Frontmotor plus Hinterradantrieb und Leichtbau vor. Unter die Haube wandert sehr wahrscheinlich ein aufgeladener Dreiliter-Reihensechszylinder mit 340 PS. Er stammt von BMW und heißt dort intern B58. Kombiniert wird er mit einer Achtgang-Automatik. Als volkstümlichere Motoren sind Vierzylinder mit zwei Liter Hubraum aus der B48-Reihe von BMW im Gespräch, sie kommen auf 197 respektive 252 PS. Wann wissen wir mehr? Spätestens auf dem Autosalon in Paris, der Anfang Oktober 2018 stattfindet.
(rh)

Zur Bildergalerie (13 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter