zaehlpixel

326 PS im Luxus-Audi: Wir haben das neue Diesel-Flaggschiff getestet Neuer Audi A8 4.2 TDI: Äußerst kultivierter Single mit Kraft

München, 24. Juni 2005 – Die Audi-Flaggschiffe der A8-Reihe sind jetzt alle Single: Jede Motorisierungen trägt jetzt das neue Single-Frame-Gesicht. Bis dato verlieh es in dieser Baureihe nur dem Zwölfzylinder ein selbstbewusstes Aussehen. Doch nicht nur das Antlitz ist neu: Die Luxus-Limousine kann jetzt von einem 4,2-Liter-Diesel-V8 vorangebracht werden. Die Maschine löst den 275 PS starken Vierliter-Diesel-Vorgänger ab. Wir haben den Top-Audi A8 4.2 TDI quattro getestet.

Fünf Meter langer Edel-Liner
Die neue Kühlernase steht dem knapp über fünf Meter langen Edel-Liner ausgezeichnet. Der große Audi kommt sehr elegant daher und erweckt spontan den Wunsch, einzusteigen – egal auf welchen Platz. Der A8 eignet sich hervorragend als Chauffeurs-Limousine, wie auch deutsche Politiker seit längerem festgestellt haben.

Luxus-Feeling innen
Wir entscheiden uns für Fahrer- und Beifahrersessel und werden nicht enttäuscht: In weichem Leder auf einem straffen Sitz residiert es sich sehr bequem im großen Audi-Mobil. Das Ambiente passt zum äußeren Auftritt: Holz und mattes Alu verwöhnen Fingerspitzen und Augen, der Duft nach Leder kommt zum Luxus-Feeling obendrauf.

Steuerzentrale in der Mitte
Das von uns gefahrene Flaggschiff ließ in punkto Ausstattung kaum Wünsche offen. In der Mittelkonsole ist die Steuerzentrale untergebracht: "MMI" – Multi Media Interface – heißt das Bedienkonzept, das im Wesentlichen aus einem dreh- und drückbaren Steuerungsknopf und vier Tasten besteht. Um diese zentrale Einheit sind weitere Knöpfe gruppiert, an denen die Funktionen wie des neuen Digital-Radios, des Navigationssystems oder die Fahrwerkseinstellungen vorgewählt werden können.

Farbmonitor klappt aus
Im ersten Moment scheint die Vielzahl der Funktionen schlecht überschaubar. Doch wer das Prinzip verstanden hat, kann die Nutzwert-Spielereien schnell fast intuitiv bedienen. Ein elektrisch ausklappbarer Farbmonitor in der Mitte der Armaturentafel zeigt die Informationen an, ein weiteres Display gibt es zwischen Tacho und Drehzahlmesser direkt im Blickfeld des Fahrers.

326 PS: Stärkster Diesel-PKW
Schauen wir unter die Haube: Die 326 PS der neu entwickelten Biturbo-Maschine machen sie zur derzeit PS-stärksten PKW-Diesel der Welt. Zum Vergleich: Der V10 TDI von VW leistet in Phaeton und Touareg 313 PS, der V8-Selbstzünder im Mercedes E 420 CDI powert mit 314 PS.

Bemerkenswerte Laufruhe
Per Knopfdruck wird der superstarke V8 im Audi zum Leben erweckt. Das Aggregat überrascht mit einer bemerkenswerten Laufruhe. Dass die 4,2-Liter-Maschine von Dieselöl befeuert wird, verrät sie nicht: Man hört kaum ein Nageln und spürt auch keine Vibrationen. Der Sound des V8 ist dabei so dezent, wie man das in einem 81.000-Euro-Auto erwartet und dennoch so unterdrückt-kraftvoll, dass man das Gas gar nicht mehr loslassen möchte. Passanten hören von den acht Zylindern übrigens mehr: Das Geräusch klingt ist außerhalb des Innenraumes noch satter, ohne aufdringlich zu wirken.

5,9 Sekunden auf Tempo 100
Wir schalten die Tiptronic am Wählhebel auf "D" und geben Gas. Was dann nach einer kurzen Gedenkpause passiert, muss man erlebt haben: Unwahrscheinlich kraftvoll und geschmeidig setzt sich der starke Viertürer in Bewegungen, es zieht ihn regelrecht nach vorn. In superkurzen 5,9 Sekunden gleitet die Tachonadel des Audi über den Tempo-100-Strich. Dass dieser Sportwagen-Wert mit einem Diesel-Motor in einer großen Limousine erreicht wird, war lange Zeit unvorstellbar. Vor allem druckvolle Zwischenspurts lassen richtig Freude aufkommen: Schließlich liegt das maximale Drehmoment von immerhin 650 Newtonmetern zwischen 1.600 und 3.500 Touren an.

Getriebe denkt mit
Die sechsstufige Tiptronic unseres Testwagens ist eine gute Ergänzung des Fahrvergnügens. Die Schaltung passt sich dynamisch an den Fahrstil des Fahrers an und merkt anhand des Fahrverhaltens, wenn dieser beispielsweise ambitioniert unterwegs sein möchte. Dann werden die Schaltpunkte später gewählt als bei normalem Fahrbetrieb. Wer mag, kann auch selber schalten: Entweder Formel-1-like an Lenkradwippen oder sequenziell am Wählhebel. In einem speziellen Sportprogramm werden die Schaltstufen zudem von vornherein höher ausgedreht.

Fahrwerk passt sich an
Den Audi zur (abgeregelten) Spitze von 250 km/h zu bringen, lässt die hervorragende Fahrkultur erleben. Bei hoher Geschwindigkeit liegt das Ingolstädter Edelgefährt straff auf der Straße, ohne Härte zu zeigen. Das luftgefederte Fahrwerk "adaptive air suspension" passt sich entweder automatisch an die Fahrsituation an oder kann per Hand straff oder komfortabel eingestellt werden.

Relativ direkte Lenkung
Dank dieser Einstell-Möglichkeiten und dem serienmäßigen Audi-Allradantrieb quattro lässt sich der fast zwei Tonnen schwere Liner zudem auf kurvenreichen Strecken sehr leichtfüßig um die Biegung bringen. Das bringt außerdem Fahrspaß: Die Servolenkung stellt sich geschwindigkeitsabhängig ein und ist für diese Auto-Größe recht direkt.

81.000 Euro
Audi gibt den Verbrauch des 4,2-Liter-Diesels mit 9,4 Litern an. Das sind sogar noch 0,2 Liter weniger als bei der Vorgänger-Maschine 4.0 TDI. Einen Dieselpartikelfilter gibt es übrigens serienmäßig. Allerdings ist der Preis gestiegen: Der Vorgänger stand mit knapp 78.000 Euro in der Liste. Der neue 4.2 TDI ist ab 81.00 Euro zu haben. Dafür sind das adaptive Luftfahrwerk, die automatische Parkbremse, das ESP, die Zweizonen-Klimaautomatik, das Multifunktionslenkrad und das MMI mit Radio und Monitor ab Werk an Bord.
()

- Zur Bildergalerie (24 Bilder)

- Immer informiert mit AutoNEWS: Mit einem Klick zum Newsletter

blog comments powered by Disqus