zaehlpixel

Der geliftete Mercedes GLA 220 4Matic DCT im Kurztest Allrad, Doppelkupplung, neuer Benziner

Haar, 18. August 2017
Stärker akzentuierte Stoßfänger, neue Leichtmetall-Räder, ein neuer Farbton und neue Sitzbezüge sowie leicht überarbeitete Zierleisten und Ziffernblättern in der Tachoeinheit. Das sind die optischen Neuerungen am Mercedes GLA, der frisch geliftet Anfang 2017 vorgestellt wurde. Doch neben dem Design-Feintuning hat Mercedes auch an der Technik gefeilt und darüber hinaus eine neue Modellnummer mit einer neuen Motorisierung auf den Markt geworfen. Zeit, den GLA mit der 220 auf dem Heckdeckel auf eine Testfahrt zu entführen ...

220er-GLA nur mit Allrad und Doppelkupplung
Hinter der 220 verbirgt sich ein 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner mit 184 PS. Er soll seit dem Lifting die 55 PS große Leistungslücke schließen, die sich zuvor zwischen dem 200er mit 156 PS und dem 250er mit 211 PS auftat. So weit, so logisch. Komischerweise koppelt Mercedes den 220er aber immer mit dem 4Matic-Allrad und dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Bei der Nummer 250 haben Sie die Wahl, ob Frontantrieb und Schaltgetriebe oder eben Allrad und DCT. Uns soll es jedoch ganz recht sein, denn Vierradantrieb passt prinzipiell gut zu dem Crossover-Anspruch des GLA und ein Doppelkupplungsgetriebe würden wir in den meisten Fällen auch einer manuellen Gangbox vorziehen.

Drehfreudiger Motor, nervöses Getriebe, variabler Allrad
In den meisten Fällen? Auch beim GLA? Sagen wir es mal so: Schnell ist das DCT in der aufgebockten A-Klasse auf jeden Fall, in Verbindung mit dem neuen Motor wird das Getriebe bei niedrigem Tempo aber derart nervös, dass sich der eine oder andere Kopfnicker nur schwer vermeiden lässt. Bei den Fahrleistungen unterstützt die Gangbox zusammen mit dem variablen Allradantrieb hingegen den drehfreudigen Motor ziemlich gut. Ab extrem frühen 1.200 Touren liegen die 300 Newtonmeter maximales Drehmoment an und schieben den mit 1,5 Tonnen nicht gerade leichten GLA nach vorne. In 7,1 Sekunden überschreiten wir die 100-km/h-Marke, 230 km/h sind als Topspeed möglich. Und trotz der halbwegs spritzigen Fahrleistungen hält sich der Benzinverbrauch in Grenzen. Laut Datenblatt sollen es 6,5 Liter sein, wir verbrauchten bei normaler Alltags-Fahrweise 7,7 Liter, bei forscherer Herangehensweise waren es über zehn Liter.

Komfort- oder Offroad-Fahrwerk?
Solange nur lange Strecken ohne viele Kurven absolviert werden müssen, macht der GLA 220 also Spaß. Es ist selbst bei 150 km/h im Innenraum noch sehr leise (der optionalen Akustikverglasung sei Dank) und die Straßenlage des 4,42 Meter langen Wagens ist überaus satt. Wenn es Ihnen ab und zu aber nach ein wenig Landstraße und engen Kurven lüstet, sollten Sie auf das seit dem Facelift erhältliche Offroad-Fahrwerk mit einer 30-Millimeter-Höherlegung verzichten. Im Gelände mögen die drei Extra-Zentimeter zwar von Vorteil sein, Onroad resultieren sie aber in doch deutlich wahrnehmbaren Wankbewegungen. Greifen Sie auf das serienmäßige Komfortfahrwerk zurück und investieren Sie vielleicht nur in die adaptiven Dämpfer.

Unter 50.000 Euro? Keine Chance!
Apropos Investitionen: Mindestens 37.146 Euro ruft Mercedes für die neue Motor-Getriebe-Antrieb-Variante im GLA auf. Und Premium-Hersteller-typisch ist dann noch nicht viel Serienausstattung mit an Bord. Okay, eine Klimaanlage spendiert Mercedes ohne Aufpreis, wenn Sie jedoch die neuen LED-Scheinwerfer oder die neue 360-Grad-Kamera in Ihrem Kompakt-Crossover wissen wollen, werden Sie zur Kasse gebeten. Wir haben uns jedenfalls ein bisschen im Konfigurator verlustiert und sind nie unter 50.000 Euro gelandet.
(ml)

Zur Bildergalerie (28 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter

blog comments powered by Disqus