zaehlpixel

Der neue Opel Mokka X mit 136-PS-Topdiesel im Test Bringt das „X“ den Unterschied?

Edinburgh (Großbritannien), 14. September 2016
"Er ist ein ganz wichtiger Wagen für uns", meint Opel-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann und zeigt dabei auf das knapp 4,28 Meter lange Fahrzeug zu seiner Rechten. Dort steht der frisch überarbeitete Mokka, der seit seiner Präsentation auf dem Genfer Autosalon im März 2016 auf den Namen Mokka X hört.

Bleibt der Mokka auf Erfolgskurs?
Wie wichtig das kleine SUV wirklich für die Rüsselsheimer ist, zeigen die Verkaufszahlen: Seit der Markteinführung im Jahr 2012 wurden weltweit über 600.000 Fahrzeuge an den Mann oder die Frau gebracht. Mit dem Facelift soll dieser Erfolg in die nächste Runde gehen. Und es könnte klappen, denn schon jetzt liegen Opel 50.000 Vorbestellungen vor. Was hinter der neuen Optik steckt und wie sich der geliftete Mokka X nun fährt? Wir haben ihn getestet.

Neue Lichter, neue Farben und auf Wunsch mit OPC-Optik
Erst ein paar Worte zum aufgefrischten Design: Der Mokka X ist "viel eleganter und stämmiger geworden", sagt Neumann. So entspricht die überarbeitete Front mit neuen LED-Scheinwerfern und dem etwas steiler stehenden Grill der aktuellen Opel-Designphilosopie. Ebenfalls neu sind die LED-Rückleuchten und die in die Seitenansicht eingearbeitete Sichelgrafik. Unser Testwagen ist darüber hinaus in der neuen und ziemlich auffälligen Farbe "Safran Orange" lackiert (ein weiterer neuer Lack hört auf den Namen "Lava Rot"). Mit diesen Farben ist Ihnen der Mokka X noch nicht präsent genug und außerdem fehlt es Ihnen an Sportlichkeit? Dann gibt es ab Herbst noch ein OPC-Line-Paket mit anderen Stoßfängern und Seitenschwellern.

Neuer Mokka-Innenraum im Astra-Stil
Wir steigen ein: Auch im Innenraum hat Opel den Mokka auf den neuesten Stand gebracht. Die X-Generation erkennen Sie an dem mit wertigeren Materialien gestalteten Cockpit, das nun dem des neuen Astra ähnelt. Die Kommandozentrale ist daher von vielen Knöpfen befreit worden und horizontal gegliedert. Darüber sitzt je nach Ausstattung ein bis zu acht Zoll großer Touchscreen mit der neuesten Infotainment-Generation.

Vernetzung, Assistenten, Warner und fantastische Sitze
Weil Opel mittlerweile auch großen Wert auf die allgegenwärtige Vernetzung legt, ist nun der Online-Assistent "OnStar" mit an Bord. Die Verbindung von Smartphone und Fahrzeug gelingt über Apple CarPlay oder Android Auto problemlos. In Sachen Sicherheit wurde die Frontkamera um einen Fernlicht-, Verkehrsschild- oder Spurassistenten sowie einen Abstands- und Frontkollisionswarner erweitert. Was uns noch fehlt? Ein Toter-Winkel-Warner und ein adaptiver Tempomat wären noch schön gewesen. Dafür ist die Sitzposition auf dem optionalen, sehr zu empfehlenden und bequemen AGR-Gestühl schön übersichtlich und ein Parkpilot mit Rückfahrkamera beugt Parkremplern vor.

Motoren, Getriebe, Front- oder Allradantrieb
Aber wir wollen mit dem 4,28 Meter langen, 1,78 Meter breiten und 1,66 Meter hohen, und damit im Vergleich zu anderen Mitbewerbern äußerst kompakten SUV nicht nur parken, sondern vor allem fahren. Als Antriebe stehen drei Benziner mit 115 bis 152 PS sowie zwei Diesel mit 110 und 136 PS zur Wahl. Je nach Motorisierung wird mit einem manuellen oder automatischen Sechsgang-Getriebe geschaltet, nur der Einstiegsbenziner muss mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe auskommen. Außerdem erhältlich ist ein 4x4-Allradantrieb für die beiden großen Benziner sowie für den Topdiesel. Und wenn Sie auf alternative Antriebe abfahren, dann hat Opel auch ein 140-PS-Aggregat im Programm, das mit Autogas betrieben werden kann.

Der "Flüsterdiesel" … flüstert
Unser Testwagen ist mit dem sehr ruhig laufenden 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel ausgestattet. Das Aggregat leistet 136 PS und 320 Newtonmeter Drehmoment und ist in unserem Fall mit dem manuellen Sechsgang-Getriebe und dem variablen Allrad-System gekoppelt. Letzteres verteilt die Motorkraft nach Bedarf an die jeweiligen Antriebsachsen und macht aus dem Mokka X je nach Straßenbeschaffenheit und Fahrsituation einen reinen Fronttriebler oder ein Allrad-Fahrzeug mit einem 50:50-Verhältnis.

Kein Untersteuern dank Allradantrieb
So beschleunigt das kleine SUV nicht nur in 10,3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 187 km/h, bei schnell gefahrenen Kurven wird so dem Untersteuerungsdrang der Garaus gemacht. Und zwar egal ob auf der trockenen und asphaltierten Straße oder bei unserem kurzen Abstecher auf einen vom Regen durchnässten Waldweg. Im Großen und Ganzen lässt sich das Fahrerlebnis aber eher als komfortabel und komod beschreiben. Dazu tragen das ausgewogene Fahrwerk und die leichtgängige Lenkung bei. Sportlich und agil wird es mit dem Mokka X also nicht wirklich, aber Angst vor Fahrsituationen in Grenzbereichnähe müssen Sie durch die stabile Straßenlage auch nicht haben.

Marktstart im September, Basispreis unter 19.000 Euro
In den Handel kommt der neue Opel Mokka X bereits am 24. September 2016. Der Einstiegspreis liegt bei 18.990 Euro für den 115-PS-Benziner mit Fünfgang-Schaltgetriebe in der niedrigsten Ausstattungslinie "Selection". Zur Info: Lediglich ein Bruchteil der Käufer entscheidet sich für dieses Modell. Unser Testwagen ist mit einem Basispreis von 27.390 Euro schon eine andere Hausnummer, aber deutlich realistischer an dem Durchschnittspreis eines neuen Mokka X, der von knapp 60 Prozent der Kunden in der höchsten Ausstattungslinie geordert wird. Das Automatikgetriebe kostet 1.300 Euro Aufpreis, der empfehlenswerte Allradantrieb sorgt für Mehrkosten von 2.000 Euro. Zum Vergleich: Ein von den Abmessungen vergleichbarer Ford EcoSport startet bei 17.990 Euro.
(ml)

Zur Bildergalerie (22 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter

blog comments powered by Disqus