zaehlpixel

250 PS mehr: Irrer BMW M4 von G-Power Stärker als ein Ferrari 488

Aresing, 19. April 2017
Tuner G-Power aus dem bayerischen Aresing hat vor allem dadurch Bekanntheit erlangt, dass er ziemlich irrwitzige Dinge mit Fahrzeugen der M GmbH anstellt. So brüstet man sich beispielsweise mit dem schnellsten Kombi der Welt, einem M5 der letzten Generation mit 820 PS und einer Vmax von unbescheidenen 362 km/h. Abgeregelt, versteht sich. Ebenfalls nicht ohne: Ein 1er M Coupé, in dessen Winzigkeit man irgendwie einen 600-PS-V8 gestopft hat. Neuestes G-Power-Projekt ist ein Fall für all jene, die ihren serienmäßigen BMW M4 zu langsam finden. Viel zu langsam, um genau zu sein.

Mehr als ein Ferrari 488
Denn G-Power holt beim 3,0-Liter-Biturbo-Reihensechser des aktuellen M4 (ab Werk mit 431 PS und 550 Newtonmeter nicht gerade kümmerlich bestückt) schon die ganz große Sense raus. Dank einer extrem umfangreichen Turbolader-Modifikation (neues Verdichterrad, optimierte Abgasturbine, CNC-gefräste Abgas- und Verdichtergehäuse), einer nochmals optimierten Kennfeldänderung sowie einer Titan-Abgasanlage mit speziellen Downpipes bringt es der M4 nun auf unchristliche 680 PS und 740 Newtonmeter Drehmoment. Damit hat er zehn PS mehr als ein Ferrari 488. Kostenpunkt für so viel Nachdruck: 19.560 Euro.

Anhebung auf 330 km/h
Der Gegenwert für die Versenkung eines gut ausgestatteten VW Polo in das Tuning eines Sechszylinders: 0-100 km/h in 3,5 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 330 km/h. Wenn Sie ihren M4 nicht nur schneller, sondern auch unerträglich hart machen wollen, dann bietet Ihnen G-Power auch noch ein Gewindefahrwerk (2.427 Euro) sowie einen Satz gigantöser 21-Zöller an. Die Räder sind geschmiedet und daher sehr leicht, mit ihren Maßen (245/30 R21 vorne, 295/25 R21 hinten) und ihrem Preis von 9.384 Euro aber nicht gerade der letzte Heuler in Sachen Vernunft. Nun ist die Frage, was bei einem 680 PS starken BMW M4, der 330 fährt, für Vernunft spricht. Vermutlich nicht allzu viel. Dafür schließen Sie laut G-Power "in die Spitzengruppe der Highspeed-Coupés auf". Das kann man getrost so stehen lassen.
(sw)

Zur Bildergalerie (7 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter

blog comments powered by Disqus