zaehlpixel

Sportfedern und Spurverbreiterungen Die Formel für mehr Fahrspaß im Audi Q2

Lennestadt, 10. März 2017
Das kleinste SUV im Audi-Programm ist seit kurzem der Q2. Kürzer als ein Golf, aber mit jener unverwechselbaren, hohen Crossover-Optik, die immer mehr Kunden anspricht. Und der stärkste Diesel bringt den Wagen sogar in 7,3 Sekunden auf Tempo 100. Für noch mehr Fahrspaß, so meinen die Ingenieure von H&R, braucht es nicht das kostspielige S-Line-Sportfahrwerk, sondern Sportfedern aus der Entwicklung der Fahrwerksprofis aus dem Sauerland.

Viereinhalb Zentimeter tiefer per Sportfedern
Die Sportfedern sind für das Serienfahrwerk mit den Seriendämpfern ausgelegt. Die Tieferlegung um 45 Millimeter an Vorder- und Hinterachse senkt den hohen Schwerpunkt ab und erschließt das fahrdynamische Potenzial des Q2 besser. Dazu kommt der optische Effekt: Vor allem die optionalen 18-Zöller schmiegen sich damit perfekt in die Radhäuser ein, die für Sportfans gewöhnungsbedürftige Hochbeinigkeit weicht einer dynamischen Linie. Kostenpunkt für die Sportfedern: 275 Euro.

Tiefer hinunter mit Gewindefahrwerk
Für alle, die tiefer hinunter oder individueller heraus kommen wollen, hat H&R ein stufenlos einstellbares Gewindefahrwerk entwickelt. Für 1.129 Euro lässt sich der Audi damit vorn um 65 bis 85 Millimeter und hinten um 70 bis 95 Millimeter tieferlegen. Verfügbar sind auch "Trak+"-Spurverbreiterungen um acht bis 60 Millimeter pro Achse. Mit ihnen lassen sich Serien- und Nachrüsträder näher an die Ränder der Radhäuser heranbringen. Alle H&R-Fahrwerkslösungen für den Q2 sind ab sofort inklusive Gutachten lieferbar.
(sl)

Zur Bildergalerie (3 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter

blog comments powered by Disqus