zaehlpixel

Ford Mustang, Dodge Challenger und Chevy Camaro mit strammeren Federn Fahrwerkstuning für drei US-Ponycars

Lennestadt, 9. Juni 2017
Wenn die Fans von Ford Mustang, Dodge Challenger oder Chevrolet Camaro ihren Ponycars die Sporen geben, bebt der Asphalt. Mehr geht nicht? Doch, sagen die Tuningexperten von H&R – mit Sportfedern, Gewindefahrwerken, Sportstabilisatoren und Spurverbreiterungen.

Tiefergelegter Mustang
Zum Beispiel für den aktuellen Ford Mustang. Ob für den 317 PS starken EcoBoost oder für den V8 mit 500 PS, ob für das Cabrio oder das Coupé: Für jede Variante gibt es ein Gewindefahrwerk oder passende Sportfedern. Glanzstück im H&R-Angebot für den Mustang ist das Monotube-Gewindefahrwerk. Beim Vierzylinder erlaubt es eine Tieferlegung um bis zu 40 Millimeter vorn und 45 Millimeter hinten, beim V8 sind es 25 bis 30 Millimeter. Ein weiteres Fahrdynamik-Plus ermöglichen die H&R-Sportstabilisatoren.

Powerpakete für den Dodge Challenger
Auch für den Dodge Challenger gibt es Tuning-Optionen aus Lennestadt. So stehen zum Beispiel für den SRT 392 mit 492 PS optimierte Sportfedern zur Verfügung – mit individuell abgestimmter Federcharakteristik. Damit lässt sich der Fahrzeugschwerpunkt um zirka 25 Millimeter absenken. Die Komponenten sind für die Modellgenerationen bis 2015 sofort lieferbar, für das 2016er-Modell in Vorbereitung.

Sportfedern oder Gewindefahrwerk für den Camaro
Auch die Besitzer eines Camaro können bei H&R aus dem Vollen schöpfen: Sportfedern lassen die Räder 35 Millimeter tiefer in die Radkästen eintauchen. Mit dem stufenlos einstellbaren Gewindefahrwerk lässt sich das Auto noch individueller abstimmen. Vollendet wird die Fahrwerksperformance durch Sportstabilisatoren. Baujahre bis 2015 können sofort umgerüstet werden – für das 2016er-Modell (mit adaptivem Fahrwerk) hat H&R bereits Sportfedern im Programm, weitere Komponenten folgen.

Spurverbreiterungen für alle drei Modelle
"Trak+"-Spurverbreiterungen runden das Programm für Mustang, Challenger und Camaro ab. Diese stehen in unterschiedlichen Breiten von 6 bis 60 Millimeter pro Achse zur Verfügung und ermöglichen eine perfekte Ausrichtung der Räder an den Radhauskanten.
(sl)

Zur Bildergalerie (6 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter

blog comments powered by Disqus