zaehlpixel

Anzeige Den Toyota C-HR mit Sportfedern in Lauerstellung bringen

Lennestadt, 22. September 2017
Anfang 2017 hat Toyota seine Flotte um ein cooles Modell erweitert: das Coupé High Rider oder kurz C-HR. Der hochbeinige Auftritt ist für die Freunde sportlicher Autos jedoch eher ein "no go". Abhilfe leisten nun die Fahrwerksprofis von H&R, die ab sofort Sportfedern für den japanischen Crossover im Programm führen.

Der Freiraum verschwindet
Diese harmonieren perfekt mit Serien- sowie Nachrüstdämpfern und bewirken eine Absenkung der Karosserie um 30 Millimeter an der Vorderachse und 40 bis 45 Millimeter an der Hinterachse. Der sehr üppige Freiraum zwischen den Rädern in den Radhäusern verschwindet, und das SUV-Coupé präsentiert sich deutlich selbstbewusster und sportlicher. Eine Maßnahme, die sich auch in puncto Fahrspaß bezahlt macht. Durch den niedrigeren Fahrzeugschwerpunkt und die spezielle H&R-Federabstimmung wird die bisweilen lästige Karosserieneigung bei Richtungswechseln merklich minimiert.

Restluftfrei und günstig
Die Sportfedern sind ab sofort inklusive Teilegutachten verfügbar. Noch einen drauflegen können C-HR-Freunde mit den "Trak+"-Spurverbreiterungen, die H&R in verschiedenen Breiten aufgelegt hat, um Serien- und Nachrüsträder "restluftfrei" und präzise an den Karosseriekanten ausrichten zu können. Die Sportfedern gibt es für 262 Euro, die Spurverbreiterungen kosten 121 Euro (vorne) und 127 Euro (hinten).

Zur Bildergalerie (3 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter

blog comments powered by Disqus