zaehlpixel

Anzeige Mehr Sportlichkeit für den VW Arteon

Lennestadt, 23. März 2018
Dank des Arteon weht wieder ein Hauch Verwegenheit und Oberklasse-Feeling durch Wolfsburg. VWs Coupé-Limousine ist zweifelsfrei ein steiler Zahn, aber auch sie basiert auf der Konzern-Allzweckwaffe MQB (Modularer Querbaukasten). Soll heißen: Etwas mehr Sportlichkeit dürfte dem ein oder anderen Kunden nicht ganz unrecht sein. Selbst wenn er das R-Line-Paket bestellt hat. Fahrwerkshersteller H&R sieht das offenbar ganz ähnlich und hat nun neue Sportfedern für den Arteon entwickelt.

Circa 30 Millimeter runter
Laut H&R sind die Federn "speziell auf das Fahrwerkslayout und die Achslasten des Arteon abgestimmt". Und die Sauerländer decken mit ihrer Lösung so gut wie alle verfügbaren Arteon-Varianten ab. Ob Front- oder Allradantrieb, ob mit oder ohne adaptive Dämpfer. Die Tieferlegung beträgt etwa 25 bis 30 Millimeter. Neben einer satteren Optik verspricht H&R auch "eine auffällig sportliche Straßenlage". Abstriche in Sachen Agilität müssten nun auch anspruchsvolle Arteon-Besitzer nicht mehr machen.

Distanzscheiben bis 30 Millimeter
Wenn Sie Ihrem Arteon neben einer tieferen Grundhaltung auch noch etwas mehr "Bein-Muckis" antrainieren wollen, versorgt Sie H&R auch mit seinen Trak+-Spurverbreiterungen. Die Spurplatten kommen in Schwarz oder Silber und machen den großen Volkswagen pro Achse zwischen sechs und 60 Millimeter breiter. Ab 44 Euro sind die Distanzscheiben zu haben. Die Sportfedern kosten 271 Euro.
(sw)

Zur Bildergalerie (3 Bilder)

Gut informiert mit AutoNEWS: Hier geht es mit einem Klick zum kostenlosen Newsletter