zaehlpixel

Startech tunt den Range Veredelungs-Programm wird auf dem Genfer Autosalon 2013 vorgestellt

Bottrop, 4. März 2013
Auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März 2013) stellt der Tuner Startech sein Programm für den neuen Range Rover vor. Es umfasst eine neue Spoiler-Frontschürze, die den Serienstoßfänger komplett ersetzt, und ein neues Lampensystem mit LED-Tagfahrleuchten sowie LED-Nebellampen. Am Heck kommt ebenfalls ein geänderter Stoßfänger als Austauschteil zum Einsatz. Der integrierte Diffusor wurde so modelliert, dass die Funktion der elektrischen Anhängerkupplung nicht eingeschränkt wird.

30 Millimeter tiefer gelegt
Eingearbeitete Auspuffblenden können entweder mit der Serienauspuffanlage oder einer Edelstahl-Sportabgasanlage kombiniert werden. Letztere bietet auf Tastendruck eine Soundkulisse von laut Startech "flüsternd" bis "sportlich-kernig". Der Wagen wird von 22-Zöllern in verschiedenen Ausführungen über den Asphalt getragen. Auch am Fahrwerk schrauben die Profis der Brabus-Tochter: Das Startech-Fahrwerksmodul greift in die Steuerung der Luftfederung ein und erlaubt im Straßenbetrieb eine Tieferlegung um etwa 30 Millimeter. In der Off-Road-Einstellung bleibt das Fahrzeug auf Serienhöhe.

300 PS, 685 Newtonmeter
Um mehr Power beim Dreiliter-TDV6-Diesel kümmert sich ein Zusatzsteuergerät, das per Plug-and-Play-Technologie installiert werden kann. Dank neu kalibrierter Kennfelder und eines moderat erhöhten Ladedrucks steigt die Spitzenleistung des Selbstzünders von serienmäßigen 258 auf 300 PS bei 4.000 Touren. Das Drehmoment wächst von 600 auf 685 Newtonmeter, die ab 1.950 Touren anliegen. Der so gestärkte Range sprintet in 7,3 Sekunden auf Tempo 100 – die Serienversion bleibt mit 7,9 Sekunden zurück. Der Topspeed wächst von 209 auf 220 km/h.

Leder, Holz, Karbon und Alcantara
Für den Innenraum hält der Tuner feines Leder und Alcantara bereit. Beim Genfer Showcar werden die Sitzflächen in einer Kombination aus schwarzem und rotem Leder abgesteppt und der Dachhimmel mit feinem Alcantara bezogen. Die Mittelkonsole bekommt einen Karboneinsatz. An den Rücklehnen der Vordersitze gibt es elektrisch ausfahrbare Tische. Die Tischplatten sind auf Wunsch in Edelholz, Karbon oder mit Lederbezug erhältlich. Der Kofferraum wurde mit einem Edelholzboden im Jachtdesign veredelt. Darüber hinaus gibt es Features wie Edelstahl-Einstiegsleisten mit beleuchtetem Logo, eine Alu-Pedalerie und Fußmatten mit farblich abgestimmter oder kontrastierender Ledereinfassung.
(hd)

- Zur Bildergalerie (19 Bilder)

- Immer informiert mit AutoNEWS: Mit einem Klick zum Newsletter

blog comments powered by Disqus